Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU plädiert für Kompromiss zur Baumaßnahme Ausbau der K 185

Seligenstadt - Seit Jahren warten insbesondere die Klein-Welzheimer auf die dringend notwendige Sanierung der Kreisstraße 185 zwischen Seligenstadt und Klein-Welzheim. Wie der Klein-Welzheimer Kreistagsabgeordnete Michael Rickert mitteilt, hat der Kreis Offenbach als zuständiger Baulastträger die dafür notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt und Hessen Mobil die Planung abgeschlossen. Anschließend hat die Stadtverordnetenversammlung der Planung zugestimmt und ihrerseits die Mittel für den städtischen Anteil bereitgestellt.

Nachdem bekannt wurde, dass während der Ausbauphase für ca. 8 Monate eine Einbahnstraßenregelung vorgesehen ist, die es notwendig macht, dass die Klein-Welzheimer, die Kunden aller Gewerbebetriebe und die Bewohner der Schleifbachsiedlung über Mainflingen fahren müssen, um nach Seligenstadt zu gelangen, gibt es massive Kritik gegen diese Regelung. „Wir sind der Auffassung, dass die Bedenken der Betroffenen ernst genommen werden müssen und schlagen vor, einen Kompromiss mit den Betroffenen zu finden,“ so der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion Oliver Steidl.

Deshalb hat die CDU-Fraktion in einem Dringlichkeitsantrag den Magistrat unter Vorsitz des Bürgermeisters Dr. Daniell Bastian (FDP) gebeten, mit dem Kreis Offenbach und Hessen Mobil Kontakt aufzunehmen mit dem Ziel, einen Kompromiss im Sinne der Einwohner des Stadtteils Klein-Welzheim, der von der Baumaßnahme betroffenen Gewerbebetriebe und der Einwohner der Schleifbachsiedlung in dem Sinne zu finden, dass während der Baumaßnahme eine Einbahnstraßenregelung vermieden wird.